Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fakten zur Züla


Die Züla war eine Parallelmesse der Züspa. Hier die wichtigsten Fakten in der Übersicht:

Datum

29. September bis 8. Oktober 2017 
     
Ort Offene Rennbahn
Thurgauerstrasse 2
8050 Zürich-Oerlikon
Zugang über Züspa, Wallisellenstrasse 49 
     

Die Landwirtschaft zu Gast in der Stadt

Unter diesem Motto präsentierte die Zürcher Landwirtschaft mit interaktiven Ausstellungselementen ihre Vielseitigkeit und zeigte die Herkunft unserer heimischen Nahrungsmittel. Erlebnisorientiert und dennoch informativ aufgearbeitet sorgen die Ausstellungen der landwirtschaftlichen Branchenverbände für begeisterte Besucher. Es wurden Produktionsprozesse wie beispielsweise von der Pflanze zum Gemüse bis hin zur leckeren Gemüsepfanne oder vom Korn über das Mehl bis zum Brot aufgezeigt. Selbstverständlich durften die frischen Produkte auch gleich vor Ort degustiert werden. Während die Eltern in der «Gnusswält» ihren grossen Hunger oder kleinen «Gluscht» stillten, konnten sich die Kinder im «Spieleggä» austoben. Viele Tagesaktivitäten sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

Rundgang

Die Besucher entdecken die Züla auf einem Rundgang. Über eine Brücke gelangten sie aus der Züspa-Messehalle auf das Gelände der Züla. Auf ihrem Weg dahin machen sie einen Abstecher in die Vergangenheit und wurden mit den Meilensteinen der Zürcher Landwirtschaft der vergangenen 175 Jahren konfrontiert. Über das «Produktionsland», die «Gnusswält» und das «Tierriich» gelangen sie in den «Erläbnispark», den Bereich mit den Tagesausstellungen und anschliessend wieder zurück in die Züspa-Halle.

«Produktionsland»

Im «Produktionsland» drehte sich alles um die Produktion von heimischen Nahrungsmitteln. Wenn immer möglich wurden Produktionsprozesse in den Bereichen Gemüsebau, Obst- und Weinbau, Ackerbau sowie Milchwirtschaft abgebildet. Ergänzend dazu wurde je ein Bereich der Bildung und der Bauernfamilie gewidmet. Zusammengefasst in Themenbereiche wurde auch immer ein Blick zurück in die Vergangenheit geworfen und der Vergleich zu heute gezogen.

«Gnusswält»

In der «Gnusswält» bestand die Möglichkeit, Zürcher Nahrungsmittel direkt ab Hof zu kaufen. Natürlich konnten die Produkte direkt in der «Gnusswält» konsumiert oder mit nach Hause genommen werden. Die Produktepalette war vielfältig und reichte vom saftigen Steak über Hopfenspezialitäten zu Raclette und Geschwellti bis zu knackigen Salaten und süssen Öpfelringli. Dazu gab es einen edlen Tropfen von den Zürcher Weinproduzenten.

«Tierriich»

Im «Tierriich» wurden die meistverbreiteten Nutztierrassen des Kantons Zürich präsentiert. Es waren die Kühe und Kälber, Schweine, Ziegen, Schafe, Hühner und Kaninchen, welche die Besucher in ihren Bann zogen. Die Besucher erhielten zudem viele interessante Informationen zur Tierhaltung und zum Tierwohl.

 

«Erläbnispark»

Der «Erläbnispark» befand sich auf dem Vorplatz der Offenen Rennbahn. Besucher entdeckten die vielfältigen Mutterkuhrassen und lassen sich von der Entwicklung der Mechanisierung in den letzten 150 Jahren beeindrucken. Ergänzend dazu rundeten täglich ändernde Tierausstellungen oder die kantonalen landwirtschaftlichen Berufsmeisterschaften das attraktive Programm ab.